Login

Dein Benutzername
Dein Passwort
secure
eingeloggt bleiben

WQ2Go

Jetzt online

(30)
(33)
(34)
(38)
(20)
(55)
(39)
(42)
(46)
Vai
(31)
(28)
(33)
(27)
(32)
(50)
(34)
(28)
(46)
(37)
(31)
(40)
(25)
(40)
(31)
(27)
(48)
(30)
(33)
(55)
(48)
(41)
(34)
(44)
(29)
(27)
(32)
(45)
(30)
(33)
(31)
(31)
(28)
(29)
(34)
(37)
(23)
(45)
(36)
(31)
(30)
(30)
(35)
(28)
(35)
(40)
(36)
(31)
(27)
(28)
(32)
(34)
(43)
(28)
(28)
(43)
(27)
(35)
(36)
(32)
(32)
(28)
(50)
(35)
(39)
(26)
(26)
(35)
(25)
(36)
(41)
(22)
(33)
(30)
(32)
(34)
(34)
(37)
(33)
(45)
(37)
(24)
(34)
(30)
(27)
(31)
(30)
(57)
(40)
(28)
(55)
Start » Offline » Profil

dory1985 im Profil Rang 21

Profilbild
Alter 31 Jahre (Widder)
PLZ 0***
Last Vor 37 Sekunden
Interview
Beziehungsstatus?
verheiratet

------------------------------------------------------------
Norbert an den Weihnachtsmann
Lieber Weihnachtsmann,

es wird dich sicher verwundern, warum ich dir heute, am 26. Dezember nochmals schreibe. Ich möchte einfach ein paar Sachen mit dir klären, die auftraten, seit ich dir Anfang dieses Monats voller Illusionen einen Brief schrieb.

Ich wünschte mir ein Fahrrad, eine elektrische Eisenbahn, ein Paar Inline-Skates und ein Trikot der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft.

Das ganze Jahr habe ich mir richtig Mühe gegeben in der Schule. Ich war nicht nur der Beste in unserer Klasse, nein, ich war der Beste in der ganzen Schule! Und das ist die Wahrheit! Kein anderes Kind in der ganzen Nachbarschaft hat sich so gut benommen wie ich, war nett zu meinen Eltern, meinen Geschwistern und allen anderen. Ich habe sogar älteren Menschen über die Strasse geholfen. Ich kann mir nichts vorstellen, was ich nicht getan habe im Namen der Menschlichkeit.

Du musst echt Eier haben, dass du mir Dieses verfickte Jojo, eine dämliche Blockflöte und Dieses widerliche Paar Socken unter den Baum gelegt hast!!! Was zur Hölle hast du dir dabei gedacht, du Fettarsch, dass du mich zum Narren gehalten hast, das ganze verfickte Jahr hab ich mir den Arsch aufgerissen, und DAS liegt unter dem Tannenbaum???

Und als ob das noch nicht genug wäre, hast du dem kleinen Drecksack von gegenüber SO VIELE Geschenke gebracht, dass er Probleme hat, sein Haus zu betreten!!!

Eines sage ich dir: Lass dich nächstes Jahr nicht dabei erwischen, wie du versuchst, deinen dicken Arsch durch unseren Kamin zu zwängen! Ich hau dich um!!! Und deine Drecks-Rentiere werde ich mit Steinen beschmeissen, damit sie weglaufen und du ZU FUSS zurück an deinen verkackten Nordpol latschen musst, genau wie ich, weil ich NICHT das Scheissfahrrad bekommen habe!!! Und deinen süssen Rudolf werde ich rektal schänden, das rotarschige Rentier!!!

FICK DICH, WEIHNACHTSMANN!!!

Mit freundlichen Grüßen, der kleine Norbert

PS: Und nächstes Jahr zeige ich dir mal, was BÖSE bedeutet
Sexuelle Orientierung?
Bisexuell
Kinder?
japp zwei töchter
Welchen Körperschmuck trägst Du?
tattoos noch an den beinen u armen aber bald hoffentlich überall
Rauchst Du?
japp u zwar zu viel u übelst gern
Gesucht wird?
- Er sah das Mädchen auf dem alten Geländer sitzen, noch bevor er ganz in die Straße eingebogen war.
Komisch, dachte er bei sich, denn trotzdem er jede Nacht von seinen Spätschichten im Club auf diesem Weg zurücklief,
hatte er diese junge Frau noch nie gesehen. Selbst auf dem hohen Geländer sitzend wirkte sie winzig und zerbrechlich,
hatte fast leichenblasse Haut und die größten und traurigsten Augen, die er je gesehen hatte.
Er schritt auf sie zu. Er wusste nichteinmal so richtig, was er fragen oder sagen sollte. Vielleicht dass es viel zu gefährlich für ein so
schutzloses Wesen war, hier mitten in der Nacht in einer Seitengasse zu sitzen? Vielleicht, wer sie war und was sie hier überhaupt tat?
Vielleicht ob er ihr helfen konnte?

Doch bevor er ihr auch nur eine Frage stellen konnte, hatte sie ihn bereits ins Auge gefasst und ihre Stimme wehte durch die Straße zu ihm:
"Weißt du, warum ich hier bin?"
Er war verwirrt, schritt jedoch weiter auf sie zu, bis er direkt neben ihr stand.
"Was meinst du?", fragte er und kam sich dabei leicht bescheuert vor.

"Ist hier ein Feuerwerk?, fragte sie und schaute ihn ernst an.
"Brauchst du Hilfe?", fragte er und machte sich langsam Sorgen, wen er da aufgegabelt hatte.

"Nein, ich möchte nur wissen, ob hier ein Feuerwerk ist"

Sie schien es völlig ernst zu meinen.

"Nein, nicht das ich wüsste, wieso?"


"Magst du Feuerwerke?"

Jetzt war er völlig verwirrt, doch offensichtlich, war sie noch wesentlich verwirrter.
Zumindest ließ sie sich nichts davon anmerken. Sie sprang auf die Straße und drehte sich zu ihm um.
Sie war wirklich winzig, doch gleichzeitig strahlte sie eine unendlich große, aber verschlossene Kraft aus.

"Lass mich dir etwas erzählen", sagte sie und lehnte sich ans Geländer.
Ihm fiel nichts besseres ein, als es ihr gleich zu tun und so lehnten sie beide, mitten in der Nacht am Geländer und sie begann zu sprechen:

"Jeder mag Feuerwerke, weil sie schön sind oder? Sie sind etwas Besonderes.
Aber man sollte sich immer klar machen, dass sie nur kurze, vergängliche Momente voll oberflächlicher Schönheit sind. Alles was dahinter steht,
die Arbeit, die Vorbereitung, das Zusammenspiel verschiedener Menschen, ist schnell vergessen, was zählt ist nur der kurze, äußerlich schöne Moment.

Ich Reise seit vielen Jahren, von einem Feuerwerk zum nächsten. Von Ort zu Ort, ohne Pause. Jedes mal werde ich herzlich von allen Menschen empfangen.
Doch das Feuerwerk ist schnell vorbei und die Menschen sind dann enttäuscht. Dann geben sie mir die Schuld und jagen mich weg. Dabei ist es garnicht meine Schuld, die Menschen scheinen
nur das falsche zu erwarten. Sie wollen jeden Tag ein Feuerwerk und hetzen von einem zum nächsten, ohne sich die Plätze, an denen sie sind, einmal anzuschauen.
Vielleicht wäre ja ein Platz so schön, dass man dort bleiben könnte, auch wenn nur ein mal im Jahr dort ein Feuerwerk ist."

Er schluckte.
Dann sagte er, was ihm schon seit längerer Zeit durch den Kopf ging:
"Doch die Menschen legen zu viel Wert auf den schönen Schein, lassen sich von flüchtigen Eindrücken blenden, die sie mit wahrer Schönheit verwechseln.
Sie sind nicht bereit etwas zu riskieren oder herzugeben.
So werden sie nie schätzen können, was sie haben und für immer unglücklich auf der Suche bleiben"

Sie lächelte ihn an.
"Danke", sagte sie und wandte sich zum gehen.

"Danke für was?", fragte er völlig perplex.

"Du hast mir gezeigt, dass es mindestens einen Menschen gibt, der das Problem versteht", sagte sie und schritt die dunkle Straße hinab.
"Damit hast du meine Frage beantwortet"


"Halt, wie heißt du überhaupt?", rief er ihr nach.

Ihre Stimme, flog aus der Dunkelheit auf ihn zu:

"Mein Name ist Liebe"


Autor: Streuner Nick hier bei Wq
Dein Lebensmotto?
eat my shorts
Was machst Du beruflich?
beruflebenserschwererin in vollzeit
Bilder
Foto Foto Foto Foto Foto Foto

Noch viel mehr Infos

Wenn du mehr über dory1985 erfahren willst, brauchst Du Dich nur zu registrieren und schon gehts los :-)
Keine Sorge, WQ ist und bleibt kostenlos und unverbindlich - denn mit Communities ist es wie mit Sex: It's better when it's free!
nach oben